Unsere Schulvereinbarung

Die Marion-Dönhoff-Realschule plus will eine lebendige und engagierte Schule sein. Respekt und Toleranz, Höflichkeit und Hilfsbereitschaft sollen den Umgang innerhalb unserer Gemeinschaft prägen. Eltern, Lehrerinnen und Lehrer wollen den Erziehungsauftrag gemeinsam wahrnehmen. Sie wissen um ihre Vorbildfunktion. Schülerinnen und Schüler sollen ihre Pflichten kennen und verantwortungsbewusst handeln.

 Als Lehrerin und Lehrer leiste ich meinen Beitrag, indem ich

  • motiviert, verantwortungs- und leistungsbereit bin und mich regelmäßig fortbilde.
  • die Inhalte einer altersgemäßen Bildung nach den Richtlinien in einem abwechslungs-reichen Unterricht vermittle.
  • die Persönlichkeit meiner Schülerinnen und Schüler achte, ihnen Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gebe und sie bestmöglich in Zusammenarbeit mit den Eltern fördere.
  • die individuellen Leistungen meiner Schülerinnen und Schüler anerkenne und mich um eine objektive Bewertung bemühe.
  • mich für die Probleme meiner Schülerinnen und Schüler interessiere und bereit bin, Kritik konstruktiv zu üben und auch anzunehmen.
  • rücksichtsvoll und partnerschaftlich im Kollegium zusammenarbeite.

Als Mutter und Vater leiste ich meinen Beitrag, indem ich

  • mein Kind für den Wert und die Inhalte der Bildung begeistere.
  • mein Kind für das Lernen motiviere und unterstütze ohne es zu überfordern.
  • die Schule unterstütze durch die Erziehung zu Grundwerten und Verhaltensregeln für ein menschliches Miteinander, insbesondere zu zentralen Tugenden wie Fleiß, Sorgfalt, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Höflichkeit und Selbstständigkeit.
  • mich bei Problemen und Konflikten um objektive Sichtweise und sachgerechte Lösungen bemühe.
  • mit Interesse den Schulalltag meines Kindes verfolge und mich regelmäßig über seinen Leistungsstand informiere.

Als Schülerin und Schüler leiste ich meinen Beitrag, indem ich

  • motiviert, verantwortungs- und leistungsbereit bin, sowie gut vorbereitet und pünktlich zum Unterricht komme.
  • die Persönlichkeit der Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrerinnen und Lehrer, Schulmitarbeiterinnen und Schulmitarbeiter respektiere und einen höflichen Umgang mit ihnen pflege.
  • lerne, meine eigene Meinung zu bilden und zu vertreten und bereit bin, andere Meinungen zu akzeptieren und zu tolerieren.
  • Konflikte gewaltfrei und sachlich austragen.
  • angemessen mit dem Eigentum anderer umgehe.

das Schulleben aktiv mitgestalte.

Verbindliche Verhaltensregeln

 Wir gehen in die Schule, um gemeinsam zu lernen.
Gemeinsames Lernen braucht wie jedes gemeinsame Arbeiten, Spielen und Leben gemeinsame Regeln, die von allen Schülerinnen und Schülern in der Klassengemeinschaft eingehalten werden müssen.
Jede Schülerin und jeder Schüler hat das Recht ungestört zu lernen.
Jede Lehrerin und jeder Lehrer hat das Recht ungestört zu unterrichten.
Jede/r muss stets die Rechte der anderen respektieren.

  1. Ich respektiere andere Menschen, ihr Aussehen, ihre kulturelle Herkunft und ihre religiöse Gesinnung.
  2. Ich setze niemanden durch Auslachen oder Beschimpfungen herab.
  3. Ich löse Konflikte gewaltfrei.
  4. Ich achte auf Körperhygiene, Sauberkeit, ordentliche und angemessene Kleidung.
  5. Meine Kleidung bringt keine politische Gesinnung zum Ausdruck.
  6. Ich bin pünktlich im Unterricht.
  7. Zu Unterrichtsbeginn befinde ich mich an meinem Platz und habe alle Arbeitsmaterialien vollständig auf dem Tisch liegen.
  8. Ich folge dem Unterricht aufmerksam und unterlasse jegliche Störung.
  9. Wenn ich etwas sagen möchte, melde ich mich und warte, bis ich aufgerufen werde.
  10. Ich höre zu, wenn andere sprechen und unterbreche niemanden.
  11. Ich gehe ordentlich mit allen Arbeitsmaterialien um und behandle Schuleigentum sorgfältig.
  12. Meinen Arbeitsplatz, die Klasse und das Schulgelände halte ich sauber. Müll entsorge ich in den entsprechenden Abfalleimer.

Das Schulgelände darf nicht von Schülerinnen und Schülern ohne Genehmigung durch eine Lehrkraft verlassen werden.

Pausenzeiten sind auch Spielzeiten. Ballspiele sind nur auf den dafür vorgesehenen Flächen erlaubt. Toben, Rennen, Ballspielen u.a. ist im Gebäude verboten.

Wegen der besonderen Unfallgefahren im Winter sind das Schneeballwerfen und das Anlegen bzw. Benutzen von Rutschbahnen verboten. Das gilt auch vor und nach dem Unterricht!

Da auch Lehrkräfte ein Recht auf Pause haben, ist der Zugang zum Lehrerzimmer und zur Verwaltung nur in dringenden Fällen erlaubt.

Toiletten sind keine Aufenthaltsräume. Sauberes und zivilisiertes Verhalten kommt allen zugute.

Die 5-Minuten-Pausen dienen in erster Linie dem Wechsel der Lehrkräfte, dem Raumwechsel und der Vorbereitung auf die folgende Stunde.

Unterrichtsende

Die Lehrerin, der Lehrer beendet den Unterricht.

Bei Unterrichtsende achten alle darauf, dass die Plätze in einem ordentlichen Zustand verlassen und die Stühle hochgestellt werden. Die Fenster sind zu schließen, Lüftung und Licht auszuschalten. Die  blauen Müllgefäße sind in der letzten Unterrichtsstunde regelmäßig zu leeren.

Bei vorzeitigem Unterrichtsschluss dürfen die Schüler/innen, die eine Einverständniserklärung der Eltern vorgelegt haben, das Schulgelände verlassen. Die verbleibenden Schüler/innen halten sich in den ihnen zugewiesenen Bereichen auf.

Erkrankungen und Versäumnisse

Erkrankt ein Schüler/eine Schülerin während des Schultages, ist der/die Fachlehrer/in und/oder der Klassenlehrer/die Klassenlehrerin zu verständigen. Diese/r spricht die Beurlaubung aus. Entlassen werden darf nur, wenn vorher vom Büro aus die Eltern verständigt wurden.

Bei Erkrankungen eines Schülers/einer Schülerin informieren die Sorgeberechtigten möglichst noch vor Unterrichtsbeginn telefonisch das jeweilige Sekretariat. Bei längerfristigen Erkrankungen ist spätestens am dritten Fehltag eine schriftliche Entschuldigung vorzulegen. Grundsätzlich ist jeder Fehltag schriftlich zu entschuldigen. Im Downloadbereich der Homepage ist ein Entschuldigungsformular bereit gestellt.